Das TextTypen-Jahr 2021 im Rückblick

Ein ereignisreiches Jahr für uns alle geht zu Ende. Für die zwei TextTypen war es ein Jahr gefüllt mit Aufträgen, Erfahrungen und Erkenntnissen. Grund genug einmal am digitalen Kaminfeuer Platz zu nehmen und gemeinsam zurückzuschauen und mit Blick auf das bevorstehende Jahr 2022 ein, zwei Learnings mit Ihnen und euch zu teilen.
Die TextTypen gibt es nun seit etwas über einem Jahr. Was waren eure Highlights, die besten Momente im Jahr 2021?
 
Sebastian Schmidt: Wir haben das Glück, mit vielen engagierten und motivierten Partnern und Kunden zusammenarbeiten zu dürfen. Besondere Momente entstehen meist, wenn aus einem Gespräch heraus, aus Ideen und durch den Austausch begeisternde Inhalte und neue, spannende Formate und Projekte entstehen. Das zeigt sich oft erst Wochen oder Monate später, wenn Kunden uns oft unvermittelt Feedback geben, dass wir sie mit einem kurzen Telefonat oder zwei, drei kurzen Sätzen inspiriert haben eine neue Perspektive aufzumachen und das im Rückblick zu einer positiven Dynamik für den Unternehmenserfolg geführt hat.
Dominik Schenk: Ein eher persönliches Highlight war sicher die Nachtschicht der IHK München. Ein tolles Projekt, das Kreative und gemeinnützige Organisationen zusammenführt, die Unterstützung durch Profis im Bereich Marketing, Kommunikation und PR brauchen. Wir TextTypen durften an gleich zwei Projekten mitwirken und haben viele Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Kreativen und insbesondere in den Gesprächen mit den NGOs sammeln können. Umso schöner, dass einer unserer Kunden nun vor Weihnachten beschlossen hat, das eingesparte Budget für Druck und Porto der Weihnachtspost — die er mit uns in diesem Jahr lieber digital umgesetzt hat — in eine Spende an eine der NGOs umzuwandeln. Das hat uns besonders gefreut!

„Kommunikation ist unser Handwerk.“ Mit diesem Slogan begrüßt ihr die User auf eurer Webseite. Nun habt ihr die intensiven Beratungsgespräche bereits angesprochen. Woran wollt und könnt ihr in zukünftigen Projekten weiter feilen?
 
Dominik Schenk: Eine gute Frage. Ich denke, besonders für den Erstkontakt gibt es einige Themen, auf die wir uns noch weiter fokussieren werden. Oft wird unseren Geschäftspartnern erst nach einer Weile klar, wie wichtig die Außendarstellung für den mittel- und langfristigen Erfolg des Unternehmens ist. Und das braucht Zeit und Energie. Dabei steckt hinter vermeintlichen Kleinigkeiten oft viel Arbeit. In der Beratung sehen wir dann meist, welche Sicht- und Herangehensweise an das Thema Werbung und Öffentlichkeitsarbeit besteht und wie die Prioritäten im Unternehmen gesetzt werden. Ein klassisches Beispiel ist die Nutzung von Social Media:  Facebook, Instagram, Google und Co. sollen oft nebenher, ohne klare Strategie und mit möglichst wenig Aufwand Ertrag bringen. Die Verwunderung ist dann aber groß, wenn das so nicht zum Erfolg führt. Unser Ziel ist es hier, den Entwicklungsprozess in der Kommunikation zu begleiten. Damit sind wir wieder bei den Highlights: Denn die Aha-Erlebnisse gehören wohl zur größten Motivation für uns TextTypen.
Sebastian Schmidt: Kommunikation kann man immer verbessern, das haben wir in diesem Jahr bei jedem Projekt und intern gemerkt. Und auch, wie wichtig es ist, da ganz offen und positiv mit umzugehen. Das wollen wir auf jeden Fall weiterentwickeln. Kommunikation jeder Art braucht eine klare Linie, ein Konzept und gute Organisation, davon sind wir überzeugt. Und das gilt natürlich für die interne Kommunikation, für Kundengespräche und Werbemaßnahmen gleichermaßen. In der Außendarstellung ist es deshalb besonders wichtig, Zielgruppen klar benennen zu können. Ohne Klarheit darüber, mit wem ich überhaupt sprechen will, kann ich kein Projekt ordentlich angehen. Deshalb starten wir eigentlich immer mit der Frage nach der Zielgruppe und haken da bei Bedarf genauer nach. Das Spannende: So entstehen meist Gespräche, bei denen wir unsere Projektpartner und ihre Denkweise richtig gut kennenlernen.
 
Welche Tipps würdet ihr Unternehmern für die Kommunikation in Werbung, Marketing und Social Media unbedingt mitgeben?
 
Sebastian Schmidt: Leider gibt es viele Anbieter, die Angebote mit allerlei Schlagworten machen, die die meisten Leute erstmal nachschlagen müssen. Oft auch ohne wirklich in eine persönliche Beziehung zu den Unternehmern zu treten. Das ist fast schon grotesk, denn genau das verkaufen sie ja als Dienstleistung. Uns TextTypen geht es aber genau darum: Wir wollen im Dialog mit den Unternehmern die RICHTIGEN Wege ermitteln und gut geplant einschlagen. Deshalb sollte jeder Unternehmer zu Beginn überlegen, was er mit Kommunikationsmaßnahmen erreichen möchte. Und das kann je nach Medium und Saison, nach Verantwortlichkeiten und Budget ganz unterschiedlich sein. Was also will ich erreichen? Bis wann? Und was brauche ich, um mein Ziel zu erreichen?
Dominik Schenk: Wenn diese Fragen geklärt sind, sollten Sie zum Telefon greifen oder uns via Mail kontaktieren! Gemeinsam arbeiten wir dann an einem Plan bzw. einem Konzept für Ihre Werbemaßnahmen. Je nach Anforderung setzen wir diese einfach, schnell und unkompliziert um. Bei langfristig geplanten Projekten sind regelmäßige Absprachen sinnvoll: Für unsere Partner, um die Projektkontrolle zu behalten und für uns, um bei Zieländerungen adäquat umsteuern zu können. Das kostet natürlich Zeit, wird jedoch mit Aufmerksamkeit, Empfehlungen und letztlich neuen Aufträgen honoriert.

Sebastian Schmidt: Vielleicht eins noch: Die wirksamste Werbung für kleine Unternehmen und Soloselbständige ist die gute alte Mund-zu-Mund-Propaganda bzw. persönliche Empfehlungen von früheren Kunden. Das macht Werbung und PR jedoch nicht obsolet, im Gegenteil: Positive Erfahrungen entstehen nicht nur über gute Produktqualität und ordentlich ausgeführte Dienstleistungen, sondern brauchen immer (!) begleitend die passende Kommunikation vom Erstkontakt, in der Beratung, bei der Ausführung und Übergabe bis zur Rechnungsstellung und der Frage nach Feedback. Deshalb ist Kommunikation in Marketing und PR so wichtig für jedes Unternehmen.

Die TextTypen diskutieren den optimalen Online-Auftritt eines Kunden
Viel zu diskutieren gibt es bei den TextTypen Sebastian Schmidt (links) und Dominik Schenk (rechts). Es geht schließlich um nichts weniger als um die optimale Außendarstellung von Unternehmen!
Die TextTypen sind ein noch recht junges Unternehmen. Ihr habt in der aktuellen Pandemie gegründet. Sicher nicht einfach. Würdet ihr es wieder tun?
 
Dominik Schenk: Unbedingt! Wir haben unabhängig voneinander beide schon länger mit dem Gedanken gespielt uns selbstständig zu machen. In einem Gespräch vor etwa zwei Jahren wurde uns dann klar, dass wir gemeinsam mit unseren Erfahrungen aus Journalismus, Pressearbeit und Marketing ein einmaliges Angebot machen und besonders kleine Unternehmen und Soloselbständige unterstützen können.
Sebastian Schmidt: Außerdem kennen wir uns schon seit unserer Kindheit und wissen daher genau, wie der andere tickt. Das hilft enorm im Alltag. Wir motivieren uns gegenseitig und wissen wo die Stärken und Schwächen des anderen liegen. Und es macht einfach enorm viel Spaß gemeinsam und mit den Kunden gute Entscheidungen für bessere Kommunikation zu treffen und umzusetzen.

Sie haben Fragen zu unseren Eindrücken und Erfahrungen aus dem Jahr 2021? Oder Sie möchten mit den TextTypen über Ihre Außendarstellung sprechen? Sehr gern! Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail.

Auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nicht verpassen: Gratis PR-Checkliste

Sie wollen sich in nur wenigen Minuten einen Überblick über Ihre aktuellen PR-Maßnahmen verschaffen? Mit unserer kostenlosen Checkliste ist das kein Problem!