Azubi gesucht: So holen Sie junge Nachwuchskräfte an Bord

Die Suche nach einem geeigneten Azubi war noch nie leicht. Gerade in Zeiten der Pandemie ist der direkte Kontakt etwa auf Talentmessen und Jobbörsen nicht möglich. Wie machen Sie potenzielle Neuzugänge also am besten auf Ihr Unternehmen aufmerksam?

Die Kurzfassung: Nutzen Sie die digitalen Kanäle! Aber vergessen Sie auch die Printmedien nicht! Mit zielgruppengerechten Inhalten und einer guten Strategie werden Sie schnell zum Gesprächsthema unter jungen Nachwuchskräften.

Die TextTypen zeigen Ihnen, wie Sie die Aufmerksamkeit ihrer künftigen Mitarbeiter gewinnen:

Die Zielgruppe kennen in 3 Schritten

Die eigene Zielgruppe zu kennen lohnt sich auf jeden Fall. Daher empfehlen wir, diesen Schritt nicht einfach zu übergehen oder allgemeine Vermutungen als Fakt hinzunehmen. Bedenken Sie, wie viel verschwendete Zeit und wie viel unnötig investiertes Geld Sie sich sparen können, wenn Sie vorab eine falsche Strategie vermeiden können!

  • Schritt 1: Grundsätzlich gilt: Werben Sie dort für sich, wo sich die Zielgruppe aufhält. Fragen Sie sich – wie bei jeder anderen Werbemaßnahme – als Erstes: Wen möchte ich mit meiner Botschaft ansprechen?
  • Schritt 2: Sie haben die Zielgruppe klar im Kopf? Sehr gut, dann versetzen Sie sich in deren Situation: Welche Hoffnungen und Sorgen treiben sie um? Steht der Schulabschluss gerade bevor? Wie verbringen sie ihre Freizeit – und konkret: auf welchen (digitalen) Kanälen ist mein künftiger Azubi ansprechbar?
  • Schritt 3: Eine fundierte Recherche darf mehrere Stunden in Anspruch nehmen: Suchen Sie online nach Studien über die Zielgruppe oder sprechen Sie mit Kollegen oder Bekannten darüber. Schauen Sie, was die Konkurrenz unternimmt. Die Premiumlösung: Fragen Sie Vertreter der Zielgruppe einfach direkt!

Webangebot ausbauen

Mit den Erkenntnissen aus Ihrer Zielgruppenrecherche sind Sie nun optimal vorbereitet. Jetzt gilt es, potenziellen Interessenten alle gewünschten Informationen zur Verfügung zu stellen. Nutzen Sie dafür Ihre Website! Hier können Sie Ihr Unternehmen nach Ihren eigenen Vorstellungen präsentieren. Richten Sie eine eigene Rubrik für mögliche Bewerber ein, z.B. „Ausbildung“, „Wir bilden aus/stellen ein“ oder „Jobs“.

In dieser Rubrik stellen Sie dann ein Informationspaket für den Azubi zusammen: Beschreiben Sie, wie die Ausbildung in Ihrem Unternehmen abläuft, welche Qualifikationen Sie erwarten und wer der Ansprechpartner für Nachfragen ist. Sie können noch viel mehr tun, um sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb zu zeigen. Gehen Sie über die Standard-Beschreibungen hinaus: Zeigen Sie durch Bilder, Videos, Erfahrungsberichte oder Grafiken, was die Arbeit in Ihrem Unternehmen so besonders macht! Lassen Sie Kollegen zu Wort kommen oder stellen Sie die gewünschten Tätigkeiten multimedial dar. Der Vorteil: Diese Medien können Sie dann für weitere Werbemaßnahmen nutzen!

Extra Tipp: Denken Sie beim Formulieren Ihrer Texte an Ihr Google-Ranking. Worauf Sie dabei achten müssen, haben wir in diesem Beitrag zusammengestellt.

Soziale Medien richtig nutzen

Unterschiedliche Kanäle benötigen unterschiedlichen Inhalt. Denn jede Plattform ist anders: Instagram ist stark auf Bilder und Grafiken ausgerichtet. Bei TikTok und YouTube sind dagegen Videos das Mittel der Wahl. Egal für welche Plattform(en) Sie sich letztlich entscheiden: Sie sparen sich viel Arbeit, wenn Sie die Postings dort nutzen, um auf Ihr umfangreiches Informationsangebot auf der Website aufmerksam zu machen. 

Gerade wenn Sie erstmals mit Social Media arbeiten, ist Ihre Reichweite noch nicht sehr groß. Ihre Zielgruppe erreichen Sie umso besser, wenn Sie an diesem Punkt einige Euro in Werbeanzeigen investieren. Jede Plattform bietet die Möglichkeit, den gewünschten Personenkreis vorher festzulegen. So können Sie z.B. junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren in Ihrer Region direkt adressieren. 

Unser Tipp: Legen Sie sich einen Redaktionsplan zurecht! Legen Sie fest, was Sie in den nächsten vier Wochen auf Ihren Kanälen posten wollen. So fällt es Ihnen leichter, die notwendigen Bilder und Texte rechtzeitig fertig zu stellen. Und Sie vermeiden damit, dass Sie in einer stressigen Situation oder unkreativen Phase nicht wissen, was Sie posten sollen. 

Printmedien nicht vergessen

Sie sind ein Klassiker und deshalb noch lange nicht angestaubt: Gedruckte Stellenanzeigen. Eine Stellenanzeige in der Regionalzeitung oder gar eine Werbeanzeige erreicht auch heute noch viele Menschen. Oder Sie annoncieren in einem Magazin, das junge Menschen gern lesen. Nutzen Sie eine Rabatt-Anzeige, um auf offene Stellen aufmerksam zu machen. Die eleganteste Lösung mit zusätzlichem Mehrwert: Ein redaktioneller Beitrag in der Lokalzeitung. Sprechen Sie dafür die zuständige Redaktion an – Journalisten sind für guten Content immer offen! Weisen Sie hier unbedingt auf das Informationsmaterial auf Ihrer Website hin!

Grafik: Im Zentrum aller Marketing-Aktivitäten steht die eigene Website
Ihre Website ist der Dreh- und Angelpunkt Ihres Recruitings. Dort finden Interessierte alle nötigen Informationen, die Sie als Arbeitsgeber attraktiv machen!

Auch ein Flyer zu Ihrem Ausbildungskonzept, der neben der Kasse im Verkaufsraum ausliegt, spricht Interessierte an. Ein „Azubi gesucht“-Plakat im Schaufenster, ein Aufkleber auf Ihrem Firmenwagen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Im Gegenteil: Es sind oft die ausgefallenen Ideen, die im Kopf bleiben! Und so erreichen Sie auch über diese klassischen Druckprodukte die Kollegen von morgen. 

Fazit

Auch ohne Talentmessen können Sie junge Menschen für eine Mitarbeit in Ihrem Unternehmen begeistern. Zeigen Sie, was Ihr Unternehmen kann, was Sie ausmacht und warum eine Mitarbeit bei Ihnen erstrebenswert ist. Mit Kreativität und einem soliden Informationsangebot auf Ihrer Website ist die Bewerbung des nächsten Azubi nur eine Frage der Zeit. 

Keine Zeit dafür? Die TextTypen übernehmen diese Arbeiten gern für Sie. Kontaktieren Sie uns noch heute!

Auch interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nicht verpassen: Gratis PR-Checkliste

Sie wollen sich in nur wenigen Minuten einen Überblick über Ihre aktuellen PR-Maßnahmen verschaffen? Mit unserer kostenlosen Checkliste ist das kein Problem!